06.09.2021
Einstieg in die Barrierefolien Teil 2: Material

Autor

Kategorien

Abfülltechnik

Allgemein

Barrierefolien

Folienherstellung/Veredelung

Inno-Talk

Lebensmittelverpackung

Migration, Wechselwirkungen Verpackungen/Lebensmittel + Sensorik

Tags

Barrierefolien

Biotrend

Folienverpackung

Karsten_Schroeder

Lebensmittelverpackungen

Umwelt

Verpackungen

Einstieg in die Barrierefolien Teil 2: Material

Im zweiten Teil unserer Reihe #Folienwissen geht es dieses Mal um den Einfluss der Materialien auf Barrierewirkungen von Folien, insbesondere für Lebensmittelverpackungen. Der Laie denkt natürlich, dass nur das Material die Barriereeigenschaften bestimmt. Das ist aber nicht der Fall. Auch Verarbeitung und Kombination mit anderen Schichten bewirken Barriereveränderungen an Folienverpackungen. Das soll hier aber heute kein Thema sein.

Dennoch kommt dem Material eine grundlegende Bedeutung zu, denn die chemische Struktur der Rohstoffe und die Anordnung der Moleküle – die Kunststoff-Gefüge – spielen eine dominierende Rolle bei fast allen Eigenschaften der Folienverpackungen.

In dieser Grafik wird die allgemeine Bedeutung von unterschiedlichen Materialien beschrieben. Diese sehr grobe Einteilung nach Sauerstoffdurchlässigkeit (OTR = Oxygen Transmission Rate) und Wasserdampfdurchlässigkeit (WVTR = Water Vapour Transmission Rate) zeigt die grundlegenden Barrierewirkungen der Kunststoffe (organische Barrieren) und der Bedampfungen und Aluminium (anorganische Barriere). Diese sind hier unabhängig von Verarbeitung und Dicke sehr grob eingeteilt.

Quelle: Fraunhofer Institut, Prof. Dr. Langowski

Man kann erkennen, dass z. B. das PE kaum eine Barriere gegen Sauerstoff, aber durchaus eine nennenswerte gegen Wasserdampf aufweist. Daher wird es auch als Wasserdampfbarriere, z. B. in Papierverpackungen wie Zementsäcken, verwendet. Aluminiumfolie ist unangefochtener Spitzenreiter bei beiden Eigenschaften (OTR und WVTR). Dazwischen liegen die anorganischen Beschichtungen, auch Bedampfungen genannt – die Metallisierung (Met.), Aluminiumoxid (AlOx) und das Siliziumoxid (SiOx). Diese anorganischen Barrieren zeigen eine gute Sperrwirkung gegen beide Gase im Gegensatz zu den meisten Kunststoffen, den organischen Barrieren, die eher immer nur gegen eines der beiden Parameter – Sauerstoff oder Wasserdampf – gute Barrieren liefern.

In dem kurzen Video erhalten Interessierte weitere Informationen zwischen den Zeilen und einen Einblick in unsere beliebten Webseminare.

Innoform Youtube Kanal

Kategorien

Abfülltechnik

Allgemein

Barrierefolien

Folienherstellung/Veredelung

Inno-Talk

Lebensmittelverpackung

Migration, Wechselwirkungen Verpackungen/Lebensmittel + Sensorik

Tags

Barrierefolien

Biotrend

Folienverpackung

Karsten_Schroeder

Lebensmittelverpackungen

Umwelt

Verpackungen

Organische und anorganische Barriere
Organische und anorganische Barriere

Diese beiden ähnlich klingenden Bezeichnungen für Barrieren, die wir in Folienverpackungen einsetzen, stiften gelegentlich Verwirrung und sorgen für Missverständnisse. So sind die organischen Barrieren gleichbedeutend mit Kunststoffbarrieren. Die anorganischen dagegen bestehen demnach aus Stoffen, die wir nicht als Kunststoffe bezeichnen. Im Fachgebiet der Folientechnologie sind das: Aluminiumfolien Aluminium-Bedampfungen Aluminium-Oxid-Bedampfungen Siliziumoxid-Bedampfungen Wie diese sich grundlegend unterscheiden […]

16.09.2021
lesen

Impressum

AGB

Datenshutz

©